bitte lassen Sie die kleine Lebensflamme nicht erlischen.

 

Dasha ist herzkrank -

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

es gibt ja sehr viele Kinder, denen man helfen könnte, aber Gott hat unseren Freunden Dascha direkt

nach Berlin geschickt!

Schon in der 21. Schwangerschaftswoche wurde Daschas Mutter, Marina, gesagt, dass das Kind behindert zur Welt kommen wird. Folgendes wurde vermutet: Down-Syndrom, schwerer Herzfehler, fehlende oder unzureichend entwickelte innere Organe. Die Ärzte und auch die Verwandtenbestanden darauf das Kind abzutreiben. Der Druck war sehr stark. (In Russland wird man nicht beraten, sondern es wird befohlen!) Marina betete und Gott gab ihr die Kraft die letzten Monate zu überstehen. Zur Entbindung musste Marina nach Moskau geflogen werden, da es in der Komi Republik keine ausreichende Medizintechnik und keine Herzspezialisten gibt, die das Kind direkt nach der Geburt ausreichend versorgen könnten.

 

Sofort nach der Ankunft wurde die Geburt eingeleitet. Dascha hat kein Down Syndrom, aber folgende Krankheiten: Das Herz ist auf der rechten Seite, das ganze Kreislaufsystem ist spiegelverkehrt. Die Leber befindet sich unter dem Magen und die Milz fehlt ganz. Sieben Tage nach der Geburt wurde Dascha am Herzen operiert. Die Speiseröhre war verengt und sollte auch dringend operiert werden, da Dascha keine Nahrung aufnehmen konnte. Doch die Gemeinden in Russland beteten und kurz vor der OP wurde erneut ein Röntgenbild von der Speiseröhre aufgenommen. Ergebnis: keine Fehlbildung der Speiseröhre zu erkennen, das Kind kann zurück in die Herzklinik!

 

In der Moskauer Herzklinik wurde Marina hinter vorgehaltener Hand gesagt: „Wenn Du will, dassDein Kind lebt, dann wende Dich an Herzspezialisten in Berlin.“ In Moskau könne man nichts mehr machen, als weiter zu experimentieren. Es dauerte 5 Monate bis Dascha ins Deutsche Herzzentrum Berlin kam. Hier haben unsere Freunde sie empfangen und kennengelernt.

Nach der großen Herz-OP wurde sie im stabilen gesundheitlichen Zustand, nach 6 Wo. Aufenthalt, entlassen. Drei Tage nach der Ankunft zu Hause in Komi, schwoll Dascha im Gesicht und Brustbereich stark an und war sehr unruhig. Sie kam auf die Intensivstation von Wuktyl. Dort wusste man nichts mit ihr anzufangen, sie wurde mit einem Hubschrauber in die nächstgrößere Stadt gebracht. Da konnten die Ärzte ebenso wenig helfen. Dascha wurde mit dem Flugzeug in die Hauptstadt, Syktiwkar, geflogen. Hier hat man nach langer Beratung, zwei Drainagen in den Brustkorb gelegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 14. Mai 2011 kam Dascha mit Marina nach Berlin. Sie bekommt Spezialnahrung, dadurch produziert der Lymphknoten weniger Flüssigkeit. Am 22. Mai 2011 wurde bereits eine Drainage gezogen. Aus der anderen kommen noch pro Tag 100 ml Flüssigkeit. Wir hoffen, dass es auch bald in Ordnung kommt. Pro Tag im Krankenhaus entstehen Dascha Fixkosten von 1.000,00 Euro. Dazu kommen die

Untersuchungskosten. Unsere Freunde haben mit dem Arzt gesprochen, er sagte, dass das

Untersuchungspaket (Herzkatheter Untersuchung, Echo u.a.) 12.000,00 Euro kostet. Bei der

Herzkatheter Untersuchung wurde eine Arterie erweitert, eine andere verengt.

 

Wer sich an einer finanziellen Hilfe beteiligen möchte, kann gerne auf folgendes

Konto(auch Kleinstbeträge) überweisen:

 

Kontoinhaber: Waldemar Brunkov

Kontonummer: 130184898

BLZ: 476 501 30

Kreditinstitut: Sparkasse Detmold

 

Verwendungszweck: Dascha

Ich werde dann die gesammelten Beträge an Daschas Mutter weiterleiten!

Viele lieben Grüße

Waldemar Brunkov

Ricarda-Huch-Weg 15

32791 Lage

Germany

Daschas Geschichte:

 

Dascha ist im Oktober 2010 in Moskau zur Welt gekommen. Jetzt ist sie 7 Monate alt und wiegt 4600 g.

Daschas Familie lebt in der Komi Republik in der Stadt Wuktyl. Der Vater glaubt nicht an Gott die Mutter ist seit 7 Jahren Gemeindemitglied. Sie haben außer Dascha nocheinen Jungen und ein Mädchen.

OP-Rechnung

Diagnose

Die Unterlagen der Behandlung in PDF

Diagnose: ein Lymphknoten war verletzt und leitete die Flüssigkeit direkt in den Brustkorb. Dadurch waren die Lunge und das Herz eingequetscht. Dascha bekam keine Luft und ist fast gestorben. Der Berliner Herzspezialist hat mit den Ärzten in Komi/Syktiwkar gesprochen und sie waren sich einig, dass Dascha in Berlin behandelt werden muss.

Молодежь Севера

 

Маленькой Даше Минюхиной нужна помощь

еженедельная газета Республики Коми